Das Stipendium

Die Schwarze Kirche in Kronstadt
Foto: © Deutsches Kulturforum, Dr. Harald Roth




Das Stadtschreiber-Stipendium des Deutschen Kulturforums östliches Europa soll das gemeinsame kulturelle Erbe der Deutschen und ihrer Nachbarn in jenen Regionen Mittel- und Osteuropas, in denen Deutsche gelebt haben bzw. heute noch leben, in der breiten Öffentlichkeit bekannt machen sowie außergewöhnliches Engagement für gegenseitiges Verständnis und interkulturellen Dialog fördern. Als Wanderstipendium konzipiert, wird es an herausragenden Orten des östlichen Europa angesiedelt. 2009 wurde es in Kooperation mit der Stadt Danzig vergeben, seitdem in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Europäischen Kulturhauptstädten Fünfkirchen/Pécs in Ungarn (2010), der estnischen Hauptstadt Tallinn/Reval (2011), Marburg a. d. Drau/Maribor in Slowenien (2012), dem slowakischen Kaschau/Košice (2013), der lettischen Hauptstadt Riga/Rīga (2014), dem tschechischen Pilsen/Plzeň (2015) und der Hauptstadt der historischen Region Schlesien Breslau/Wrocław in Polen (2016).

2017, im Jahr des europaweiten Gedenkens an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren, wird es in die siebenbürgische Stadt am Fuße der Karpaten vergeben: Kronstadt war Ausgangspunkt der Reformation im historischen Ungarn und südosteuropäischen Raum.

Das Stipendium wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) dotiert.

Die Träger des Stadtschreiberstipendiums Kronstadt | Braşov 2017 sind:



Die bisherigen Stadtschreiber-Stipendien

Marko Martin | Stadtschreiber 2016 Breslau/Wrocław (Polen)
 
Wolftraud de Concini | Stadtschreiberin 2015 Pilsen | Plzeň (Tschechien)
 
Jochen Könnecke | Stadtschreiber 2014 Riga | Rīga (Lettland)

Kristina Forbat | Stadtschreiberin 2013 Kaschau | Košice (Slowakei)

Fredy Gareis | Stadtschreiber 2012 Marburg a. d. Drau | Maribor (Slowenien)

Sarah Jana Portner | Stadtschreiberin 2011 Tallinn | Reval (Estland)

Maike Wetzel | Stadtschreiberin 2010 Fünfkirchen | Pécs (Ungarn)

Sabrina Janesch | Stadtschreiberin 2009 Danzig | Gdańsk (Polen)
Teilen

0 Kommentare:

Kommentar posten